Ist ein Künstler systemrelevant?

KUNST IN SENDLING forderte Künstler*innen auf, sich dieser Frage zu stellen und möchte die Diskussion über den Platz von Kunst und Kultur in unserer Gesellschaft dauerhaft anregen.

Zu sehen waren die Künstler-Portraits auf 1,50 m hohen Fahnen. Ergänzend zum ganz persönlichen Blicks auf sich selbst in Zeiten der „Systemrelevanz“ gab es eine Audioschleife mit persönlichen Kommentar zu dieser kontrovers diskutierten Frage. 

32 Künstler*innen des Verbundes zeigten sich in dieser einmaligen Installation und kamen zu Wort. Vom 9. – 11.10.2020  war dieses besondere Ausstellungsformat in der Kirche St Korbinian am Gotzinger Platz zu sehen. Kunst in Sendling bekam dabei Unterstützung von der Kirche, vom BA 6 und dem von Grünen und SPD initiierten „Sendlinger Sommer“ sowie von der Landeshauptstadt München, Kulturreferat.

Projekt: Fahneninstallation mit Audio Statements der Künstler*innen
Idee und Organisation der Umsetzung: Berit Opelt
Ton und Audioschleife: Christophe Schneider
Printmedien: Fred Krueger
Video-Doku Zusammensetzung: Elke Unkrig
Sprecherin zwischen den Statements: Verena Rendtorff