Station: 28

Senserstraße 5, Rückgebäude
barrierefrei: ja

Kontakt:

EMail: mail@sannifruechtl.de
Webseite: www.sannifruechtl.de



Skulpturen als Auseinandersetzung mit der eigenen Welt, als Konstrukt und zugleich als Abbildung. Ein Gedanke, ein Gefühl, eine Idee, ein Geruch, eine Erinnerung dargestellt als eine Wahrheit die ist und gleichzeitig nicht sein kann. Was wir sehen, sehen und erkennen wir durch uns.
Durch die Skulptur, das Wort, das Bild entstehen Berührungsspunkte zwischen Betrachter und mir. Momente, in denen sich Nähe zeigt aber auch die Unterschiedlichkeit und Fremdheit klar wird. Ein Kunstwerk kann alles sein, ist formbar, so wie wir die Welt um und in uns durch unsere Wahrnehmung formen.
So gewinnt oder verliert die Skulptur, das Bild durch jeden neuen Betrachter an Ausdruck und Emotionen.